Büttenrede 2017 in Nenderoth von Josef Gödde

Manchmal wollt‘ es mir nicht gelingen
ein Büttenreden-Thema zu finden.
Doch dieses Jahr kam ich schnell darauf
Allerorts tauchen Narzissten auf.
Das sind Typen, die man daran erkennt
dass er stets an sich selber denkt.
Oft mimen sie erst mal den Menschenfreund.
Ein Trick, denn so wird sich eingeschleimt
mit großen Reden und vielen Versprechen
die sie, wenn‘s drauf ankommt, sowieso brechen.
Haben sie‘s dann zu etwas gebracht
geht‘s in der Folge nur noch um Macht.
Um Mitmenschen schert der Narzisst sich ‘nen Dreck.
Die haben aus seiner Sicht nur den Zweck
sein eigenes Ego aufzupolieren
und wehe, da sollte jemand probieren
an dem Narzissten Kritik zu üben
oder ihm nur die Laune zu trüben.
Zwei Dinge können Narzissten dann gut:
zum einen brüllen voller Wut
und eingeschnappt sein bei jedem Scheiß
weil so‘ ein Alphatier nämlich weiß
Es selbst ist nicht die Achse der Welt
obwohl ihm das nicht wirklich gefällt.
Das zeigt ein Merkmal des Narzisst
das Ihr euch einfach merken müsst:
sein geistiger Horizont schränkt sich ein
passt schließlich in seinen Gürtelkreis rein,
bewegt sich mit ihm auf Schritt und Tritt.
Von außen gesehen kommt keiner mehr mit.
Die Folgen davon sind wahrhaft skurril
Dazu in Kürze hier nur so viel:
Das setzt denen enge Schranken
die folgen wollen seinen Gedanken.
Um Narzissten zu verstehen
muss man sie – von innen sehen!
Und logischer weise – das klingt jetzt gemein –
muss man dazu ihr Arschkriecher sein.

Narzissten ziehen gern Dumme an
die man leicht manipulieren kann.
Dumme ham gern ein paar Krümel mit
vom Glanz, mit dem der Narzisst sich umgibt.
Egal, was der macht, was für‘n Blödsinn der quatscht
selbst wenn er wildfremde Frauen begrabscht,
sein Fanclub sieht das als Heldentaten
und wählt solche Typen zu Potentaten.

Nur eins find‘ man nicht bei den Narzissten:
Das was man bei Anderen nennt Gewissen.
Wer nicht des Narzissten Meinung ist,
den bezeichnet er gleich als Terrorist
und rechtfertigt auf diese Art
jede Strafe, egal wie hart.
Wer hinterfragt, zählt dadurch schon,
weil er wagt zu denken, zur Opposition.
Und die macht man nieder, ganz pauschal
Das hilft dem Narzissten zur Wiederwahl.

Vielleicht wollt Ihr ja jetzt noch wissen
über wen wir hier heute reden müssen.
Weil es Narzissten schon immer gegeben
erwähn‘ ich nur solche, die immer noch leben.
Ich werde auch keine Namen nennen
weil die sonst gleich zum Anwalt rennen.
Als Faustregel gilt, die dümmsten Narzissten
halten sich die besten Juristen.
Drum kommt Ihr als cleveres Publikum
im Folgenden nicht darum herum
auf klare Anspielungen zu achten,
die kann und darf man ja noch machen.

Herr Bunga Bunga Italia,
der mal ‘ne große Nummer war.
kaufte sich dick bei den Medien ein
um möglichst Herr jeder Meinung zu sein.
Sein Liebesleben kam trotzdem raus
da war‘s mit den Sympathien aus.
So kommt‘s, dass seitdem er abgewählt,
er bestenfalls noch als D-Promi zählt.

Nach Italien wurde auch einer geschasst
der hatte Limburg ‘nen Bauboom verpasst.

Allgemein lieben Narzissten zu bauen
wohl, weil sie auf Zäune und Mauern vertrauen,
so wie der Chef der Magyaren,
die einst Pioniere der Zaunöffnung waren.
So kam manch‘ DDR-Flüchtling raus,
kurz drauf war‘s mit Deutschlands Teilung aus.
Ein Obernarzisst macht die Schotten dort dicht
denn Flüchtlinge, die will der heut‘ nicht.
Egal ob Europa wettert und tobt
er stoppt jede Zeitung, die ihn nicht lobt.

‘Ne Mauer quer durch Amerika
plant ein Narzisst aus den USA.
Wer Deutsch kann, dem fällt bei dem Namen ein,
der muss verwandt mit dem Trampeltier sein.
Das wäre allerdings ohne Frage
für echte Kamele Anlass zur Klage:
Selbst wenn man Tier ist, wer möchte da schon
verglichen werden mit solch ‘ner Person?

Der Typ, bei dem vieles von dem, was er sagt,
sich als Lüge erweist, wenn man‘s hinterfragt,
der, wenn er Lust hat, ohn‘ dass er sich schämt
Frauen begrabscht, die ihm völlig fremd,
der stets alles was er wollte, bekommen,
hat, was man ihm nicht gab, einfach genommen.
Wenn er redet fasst sich, wer denkt, an die Stirn.
Der Volksmund sagt dazu: „Gier frisst Hirn.“
Davon ist, wie‘s scheint, nicht viel über geblieben,
nur das Ego ist nach wie vor übertrieben.
Als Angeber verspricht er viele Sachen
will Amerika größer machen.
Doch leider sind das Worte bloß
der Schuss geht vermutlich nach hinten los,
wenn er weiter auf Öl und Kohle baut
und so das polare Eis auftaut,
dann steigt das Meer ganz heftig an
wie man leicht berechnen kann.
Ist New York dann abgesoffen
merkt er‘s vielleicht, und das lässt hoffen
im Trump-Tower als Leuchtturm-Wärter
unschädlich gemacht, doch andre trifft‘s härter!

Ihr habt sie doch sicher schon selbst erfahren,
die Holländer, die in großen Scharen
über die Autobahnen zieh‘n
mit Kind und Kegel im Wohnwagen drin.
Meint Ihr, die machen das zum Spaß?
Dann hört mal her, ich sag Euch was.
Ein paar wollen‘s sicher noch mal wissen
bevor sie die Dobrindt-Maut zahlen müssen.
Der Großteil will aber nur probieren
wie‘s klappt im Ernstfall, das Evakuieren,
wenn das Meer den Deich überrennt
und das ganze Land überschwemmt.
Drum, steckst Du auf der Autobahn
hinterm Holländer-Caravan
stell Schimpfen, Hupen, Meckern ein
es könnten künftige Nachbarn sein!

Nur ein wilder Kääskopp mit goldblonden Haaren
hat den Ernst der Lage noch nicht erfahren.
Ruft stets reflexhaft „Ausländer raus!“.
Ich hoffe er zieht auch den Schluss daraus,
dass er nicht selbst ins Ausland geht
wenn sein eigenes Land unter Wasser steht,
wo er dann von mir aus im Hausboot wohnt.
Hauptsache, die Welt bleibt vor Ihm verschont.

Verblüfft waren alle von den Briten.
Die hatten seit Thatcher darüber gestritten
ob es sich lohnt, in Europa zu sein
Bei der Abstimmung meinte die Mehrheit: „Nein!“
Am lautesten hat für den Austritt gestimmt
dessen Name schon wie "Verarsche" klingt.
Nimmt dreist Diäten, vom EU-Parlament
vertritt England‘s Austritt ganz vehement,
war sicher, er könnte darauf spekulieren,
das würde im Leben nicht passieren.
Als Austritt dann doch in Reichweite kam
zog er den Schwanz ein, ganz ohne Scham.
Ich schätz, der hat das Problem gerochen
gemessen zu werden, an was er versprochen

Ganz anders ging es indessen zu
im Südosten der EU.
Da wollten die Türken gerne hinein
doch das wird jetzt länger nicht möglich sein.
Dass hat nämlich ein Narzisst verbockt,
der in Ankara auf dem Chefsessel hockt.
Der kam erst normal durch Wahlen ins Amt.
Da hat man sein Wesen noch nicht erkannt.
Nach ersten Erfolgen im Wirtschaftsleben
hat‘s da wohl ‘nen Knacks im Kopf gegeben.
Seitdem benimmt er sich etwa so
wie ‘ne Mischung aus Sultan und Pharao.
Wäre gern wohl ein kleiner Halbgott auf Erden.
Dafür mussten sogar schon viele sterben;
stellt sich dauer-beleidigt an
fragt mal den Jan Böhmermann.
Die Medien sind komplett kontrolliert
und wer nicht nach seiner Pfeife pariert
kommt, ehe Du es gesehen hast,
mitsamt der Familie in den Knast.
Auch inhaftiert er ganz ungehemmt
gewählte Vertreter aus dem Parlament.
Einen Putsch, den er vielleicht selbst geplant
nimmt er als Ausrede zur Hand
wenn er Polizisten und Lehrer entlässt.
Die Schüler verblöden dadurch schon jetzt,
denn nur durch Zitieren aus dem Koran
ist‘s in Chemie und Physik nicht getan.

Schon steh‘n die Hotels weitgehend leer
auch die übrige Wirtschaft brummt nicht mehr.
Der Narzisst in seinem Wahn übersieht
wie die Welt dem Land das Vertrauen entzieht.

Bevor wir das Thema Narzisssten verlassen,
sag ich: „Es lohnt nicht, sie zu hassen!“
Im Inneren sind sie ängstlich und feige,
sobald sie nicht spielen die erste Geige;
und sind geradezu von Panik gestresst
wenn man sie selbst erfahren lässt
was sie von anderen verlangen
oder wie sie mit denen umgegangen.
Dazu kommt, was der Narzisst gern kaschiert
auch er wird alt, das ist garantiert!
Dann wird selbst der größte Oberaffe verbissen
von einem, der jünger, und nicht verschlissen.

Kommen wir von den Narzissten zu dem,
was letztes Jahr hier im Dorf gescheh‘n,
wo man ein Ortsschild sehen kann,
man meint das hätt‘ Wanderschuhe an.
Erst ging‘s am Köppchen weit hinauf
dann stellte man‘s wieder unten auf.
Daraus ziehe ich den Schluss,
dass man sich am Bauhof langweilen muss.
Oder muss sinnvolle Arbeit da ruh‘n
weil Geld fehlt, um Nützliches zu tun?
Wenn Kämmerer sich dann Gedanken machen
hat der Bürger meist nichts zu Lachen!

So hat man sich ernsthaft überlegt
ob man Jahres-Gebühren erhebt
zur Sanierung von Straßen ein Anlieger-Geld
auch wenn Gassen und Leitungen gar nichts fehlt.
Dann hat man, so wird argumentiert,
Gelder im Säckel wenn‘s wirklich pressiert.
Bisher zieht man Bürger nur dann schwer zur Kasse
rückten Bautrupps an in genau deren Gasse.
Man sagt, jählich zahlen tut nicht so weh
doch treibt‘s in der Summe den Preis in die Höh‘.
Wie mit betrieblichen Rentenkassen
von denen mach Bosse die Finger nicht lassen.

An den Jahres-Gebühren ist pikant,
zu welcherm Zeitpunkt das Thema entstand:
Da hatte ein Tiefbauer entdeckt
und dann ‘nem Gemeindevertreter gesteckt
„Der Kanal vor Deinem Haus
sieht fürchterlich marode aus.
Sicher ist er auch nicht mehr dicht.
Das wird saniert. So geht das nicht.
Und weil Du so‘n großes Grundstück has‘
wird das für Dich ein teurer Spaß.“
Dem Gemeindevertreter fiel prompt ein
„Die Jahres-Gebühr könnt‘ die Lösung sein.
Ich zahle nur jährlich meine Gebühr
und krieg gleich die volle Sanierung dafür.“
Auch wenn das Projekt bisher nichts gebracht:
Das Ende ist offen, da habt mal Acht!

Bei ‘ner andren Gebühr bin ich wütend gewesen
als ich davon im Blättchen gelesen.
Es war der Lahn-Dill-Abwasserverband
den ich als äußerst dreist empfand.
Ein Satz, so bescheuert formuliert
dass kein Normalmensch ihn kapiert
zog sich über ‘ne halbe Spalte hin
mit viel Paragraphen-Geschiss darin.
Nachdem ich ihn 2, 3 mal gelesen
bis mir der Sinn halbwegs klar gewesen,
fand ich endlich dann heraus
die weisen neue Preise aus.
Ich fing an, näher hin zu schau‘n
und traute meinen Augen kaum.
Da ging‘s ums Geld für versiegelte Flächen
Dafür sind jetzt 74 Cent zu blechen
pro Quadratmeter und Jahr,
was vor Jahren noch gratis war.
Letztes Jahr waren‘s noch 50 Cent,
ein Preisanstieg, den man Wucher nennt.
Die Dreistigkeit kann man auch daran erkennen:
Man wagt nicht, den alten Preis noch zu nennen!
Ein ehrbarer Kaufmann verlangt so viel
nur wenn er Kunden vergraulen will.
Doch das ist der Fluch von Monopolen
dass sie sich so viel wie möglich holen.

Gar mancher die Sonntags-Brötchen so liebt,
dass er sich erst nüchtern nach Driedorf begibt,
kauft sie dort rasch vom Sonntags-Bäcker
Dann genießt die Familie sie frisch und lecker.
Rechnet man die Fahrtkosten rein
werden‘s Brötchen für mehr als ‘nen Euro sein.
Und was sagt uns die Geschicht‘?
Vergrätzt die fliegenden Händler nicht!
Auch wenn die teurer als Supermärkte
Würden sie fehlen, das wäre die Härte!

So wie auch der Bankentod
der Dörfern wie dem unsren droht.
Als wir noch in D-Mark zahlten
war Bargeld hier leicht zu erhalten.
Bei Volksbank, Post und Sparkasse
gab‘s dreifach Bares, das war klasse.
Die Post verschwand, das war schon dumm,
dann zog auch noch die Volksbank um
nach Arborn in ein neues Haus
als schmucke Filiale baute man‘s aus.
Weil es extra neu gebaut
haben alle drauf vertraut
das ist für längere Zeit geplant
weshalb keiner die Schließung vorher geahnt.

Als gäb‘s einen Wettlauf im Geld verprassen
lief‘s ähnlich auch bei den Sparkassen.
Die schafften ‘nen neuen Sparbus an.
Als tolle Neuerung daran
die Online-Prüfung der Bonität
wäs technisch per Satelliten-Funk geht.
Erst in der Praxis zeigte sich
am alten Parkplatz geht das nicht.
Denn da verhinderte ein Baum
per Schüssel zum Satelliten zu schau‘n.
Zur Straßenseite gegenüber
kamen die Wellen ungestört rüber.
Doch da war der Bürgersteig zu schwach,
gab unter den Rädern des Sparbus nach.
Das Problem war aber zu lösen
mit Tiefbauarbeiten und viel Spesen.
So wurde ein Riesenloch gemacht
und fester Unterbau eingebracht.
Ein neues Pflaster legte man hin
mit Sparkassenlogo mitten drin
aus roten Steinen mit Grau drumherum.
Als Werbemaßnahme gar nicht dumm.
Danach erst fiel den Bänkern ein
der Umsatz in Nenderoth ist zu klein,
zu klein für den teuren Sparkassenbus,
der sich ja rentieren muss.
Der sollte besser da hin fahren,
wo kürzlich noch Filialen waren.
So strich man Dienstleistung still und leise
und vor allem scheibchenweise,
weil Kunden, die sich zu sehr aufregen
zur Konkurrenz zu wechseln pflegen.

Dann gab‘s in Nenderoth noch ‘nen Verlust
der macht besonders Kulturfreunden Frust.
Die Wanderbühne fällt aus dieses Jahr.
Der Grund: Es sind keine Schauspieler da.
Immerhin baut der Verein darauf
nächstes Jahr tritt man wieder auf.
Drum hier der Aufruf an jedes Talent:
Meldet Euch und zeigt, was Ihr könnt!
Denn findet Euch Nenderoth‘s Publikum gut
klappt‘s sicher auch mit Hollywood.

Andrerseits, um Theater zu haben
brauch ich nicht zum DGH zu traben.
Ich geb‘ zu, ich hab lange gezaudert.
Jetzt wird aus dem Nähkästchen geplaudert.
Theater hab ich oft genug zu Haus
Und nicht jeder Akt geht da lustig aus!
Wofür – das zu leugnen hat keinen Sinn –
ich durchaus auch selbst oft die Ursache bin.
Das Stück, das bei uns zuhause gegeben,
handelt schließlich vom prallen Leben.
Wobei selbst mir als Akteur nicht bekannt
wie das Stück letztendlich benannt.
Danach gefragt, fiele mir nur ein
„Der Widerspenstigen Zähmung“ könnte es sein.
Ganz anders die Meinung meiner Frau.
Die sagt: „Geh mal vor den Spiegel und schau
Dann merkst Du sicher bei dem, was Du siehst:
Es heißt „Die Schöne und das Biest“!“.

Die Meinung muss ich so akzeptieren
und werde mich hüten, das zu kommentieren.
Die Nachbarn um unser Haus herum
oft unfreiwillig Publikum
holen vermutlich tief Luft und sagen
das Stück ist oft kaum zu ertragen.
Zum Titel meinen die wohl wohl eher
dass es „Krieg und Frieden“ in Endlosschleife wär.

Denen, die vorzutäuschen versuchen
sie hätten nur Friede, Freude, Eierkuchen,
denen sage ich glatt ins Gesicht
Engel seid auch Ihr sicher nicht.
Nur Einsiedler kennen keinen Streit;
doch zahlen sie dafür mit Einsamkeit.
Ein Donnerwetter hier und da
behebt ganz einfach die Gefahr,
dass man chronischen Ärger lang unterdrückt,
denn das macht die Menschen auf Dauer verrückt.
Dafür ist das Leben viel zu schad‘
Drum macht was draus, jeder auf seine Art!

Macht's gut! So Gott will, bis nächstes Jahr!
Adieu aus der Bütt sagt Euer Narr!